Deutsche Schule St. Petersburg

Deutsch-Russische Begegnungsschule

DSP bekam Gütesiegel „Exzellente Deutsche Auslandsschule“

Mit großer Freude teilen wir Ihnen mit, dass die Deutsche Schule Sankt Petersburg die Bund-Länder-Inspektion (BLI) mit sehr guter Leistung absolviert hat. Das Gütesiegel „Exzellente Deutsche Auslandsschule“ zeichnet nun unsere Schule aus. Der erworbene Titel bedeutet, dass die DSP die Anforderungen erfüllt, die die ZfA an alle Deutsche Auslandsschule stellt.

VhWDfCVNFCs
Die Vorbereitung auf die BLI dauerte fast das ganze Jahr. Im Laufe der Vorbereitungsphase führten wir ein grundsätzliches Dokumentenaudit und Einschätzungen aller Bereiche der Schulentwicklung durch. Dank der Unterstützung der „Kritischen Freunde“ aus der DS Dublin, die im Frühjahr 2018 mit einer Peer Review die DSP besuchten, evaluierten wir unsere Arbeit. Wir berücksichtigten ihre Anmerkungen, und überlegten, wie wir die Vorbereitung effizienter gestalten.

Die BLI dauerte eine Woche. In dieser Zeit besuchten die beiden Inspektorinnen, Frau Dorothée Bauni und Frau Petra Thiel, den Unterricht, führten zahlreiche Gespräche mit den Schulgremien und analysieren unsere Dokumentation. Am fünften Tag präsentierten sie der Schulgemeinschaft die Ergebnisse.

Die Rückmeldung der Inspektorinnen war sehr positiv. Besonders unterstrichen sie die hohe Noten im Bereich „Unterricht“: Das Unterrichtsverfahren entspricht in allen vier Punkten den notwendigen Standards.

Die Bereiche, in denen die Inspektion den Entwicklungsbedarf festgestellt hat, zählen für uns zu den wichtigsten Wachstumspunkten. Jetzt startet für die Deutsche Schule Sankt Petersburg einen neuen Abschnitt der Schulentwicklung.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der ganzen Schulgemeinde für das Vertrauen und die aktive Mitwirkung. Zusammen haben wir nicht nur die hohe Bildungsqualität an unserer Schule unter Beweis gestellt, sondern wir haben auch viel gelernt.

In Folgendem präsentieren wir Ihnen einen Artikel von Frau Carolin Schaper, der Prozessbegleiterin der ZfA.

 

Respekt, DS St. Petersburg!

Nach einer aufregenden und anstrengenden Woche versammelte sich am letzten Freitag zuerst das Kollegium der DS St. Petersburg und im Anschluss die Schulöffentlichkeit, um das Ergebnis der ersten Bund-Länder-Inspektion ihrer Schule zu hören. In dem kleinen Konferenzraum waren alle blauen Stühle belegt und man schaute zurückhaltend, aber doch irgendwie gespannt nach vorn zu den beiden Inspektorinnen, Frau Dorothée Bauni und Frau Petra Thiel, die im Auftrag der fördernden Stellen die Schule eine Woche besucht, beobachtet und befragt hatten.

13 Stärken gegen 2 Schwächen

ШтызулеDiese spannten die KollegInnen nicht lange auf die Folter und legen sehr schnell das Qualitätsprofil mit den 15 relevanten Merkmalen auf. Die blaue „Knopfreihe“ – wie eine der beiden Inspektorinnen Fr. Thiel es formulierte, zeigte auf einen Blick, die stabile Verankerung der Schule: 13 mal mehr Stärken als Schwächen.

Damit hat die Schule alle Voraussetzungen für die erstmalige Verleihung des Gütesiegels „Exzellente Deutsch Auslandsschule“ erfüllt – herzlichen Glückwunsch!

„Das ist wirklich ein sehr gutes Ergebnis, vor allem für eine so junge Schule“, unterstrich die Inspektorin Fr. Bauni, „meinen Respekt!“ und sprach ihren Dank an die Lehrkräfte aus, die ja, insbesondere im Bereich Unterricht hinter diesem Ergebnis stünden.

An dieser Schule herrsche ein gutes Klima, keiner habe Angst und die SchülerInnen seien im Unterricht durchgehend aktiv dabei gewesen. Dies hänge auch damit zusammen, dass sich die LehrerInnen sehr verantwortlich fühlten, für alles was im Unterricht passiere – Eltern könnten also ganz beruhigt sein hinsichtlich der Qualität des Unterrichts.

Auch die Schulleiterin bekam in der Einzelbewertung „klare strategische Schulentwicklungsziele“ eine sehr positive Rückmeldung.

Die Schulentwicklung wird fortgesetzt

BLI2Abschließend drückte noch einmal Fr. Thiel ihren Respekt vor der an der Schule insgesamt geleisteten Arbeit aus und Herr Erdmann bedankte sich als Vertreter des Vorstands auch ausdrücklich bei den Eltern und deren Kindern, die ebenfalls zu diesem tollen Ergebnis beigetragen hätten. Sein Fazit: „Erst wenn wir auf allen Ebenen in der Schule an einem Strang ziehen, so wie in dieser Woche, dann funktioniert Schule als Ganzes.“ Deswegen sei die Bund-Länder-Inspektion für ihn auch kein Schlusspunkt, sondern alle an der Schule gemeinsam seien weiter auf dem Weg.

Im gemeinsamen Gespräch bei der abschließenden Feier im Bewegungsraum ließ sich hieran gut anknüpfen.

Carolin Schaper,
PBG
Share