Deutsche Schule St. Petersburg

Deutsch-Russische Begegnungsschule

Public-Viewing an der Deutschen Schule

Am Samstag, dem 23.6.2018, spielte die deutsche Nationalmannschaft gegen Schweden. Unsere Schule hatte für dieses Spiel ein Public-Viewing geplant. An dem für alle Beteiligten doch ungewöhnlichen Wochentag wurde sich schon am Nachmittag in der Schule getroffen, um zuerst an den Präsentationen der Projektwoche zu arbeiten. Schließlich lautet das Motto: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“.  21 Uhr sollte das Spiel in Sotschi angepfiffen werden. Das Gelände zeigte sich in Schwarz-Rot-Gold: Es waren Fahnen, Luftballons und mehrere Trikots zu sehen. Ein Zelt und eine große Leinwand sind extra für diesen Abend ebenfalls aufgebaut worden.

1c9e9bdc-fd97-4ce0-b82b-0a1531bec6edIn der DSP war zuvor die Anspannung unter allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern gestiegen, schließlich hatte Deutschland das erste Spiel gegen Mexiko verloren und stand somit unter Zugzwang. Circa 70 Fußballbegeisterte und -verrückte haben sich an dem warmen Sommerabend auf dem Schulgelände eingefunden.  In den Minuten vor dem Anpfiff drehten sich die Gespräche um die Aufstellung der Deutschen und den Plan, den sich der Bundestrainer ausgedacht hatte, wie man die schwedische Mannschaft schlagen könnte.  Des Weiteren haben Vertreter des Schweizer Tagesanzeigers Interviews mit Lehrkräften geführt, die als Grundlage für einen Bericht über den Fußballabend dienen sollten.

Seite_25_Tages-Anzeiger_2018-06-25

Das Spiel begann und gleich haben die Deutschen erste Ausrufezeichen gesetzt. Leider führten diese aber nicht zum Torerfolg. Zumindest war aber dadurch die Stimmung im Festzelt angeheizt. Die Ernüchterung folgte allerdings zugleich, denn Schweden ging nach einem Patzer von Toni Kroos 1:0 in Führung, was zugleich den Halbzeitstand darstellte. Das Aus in der Gruppenphase drohte. Dementsprechend war die Laune etwas geknickt. Das sollte sich aber unmittelbar nach dem Halbzeitpfiff ändern, denn Marco Reus konnte mit einem Paukenschlag zum 1:1 die zweite Hälfte eröffnen. Die Hoffnung begann wieder zu steigen. Deutschland konnte aber nicht den Feldvorteil ausnutzen und so mussten in der sechsminütigen Nachspielzeit die Fans ihren Glauben an das Achtelfinale fast begraben. Noch einmal Freistoß: Reus legt am Strafraumrand auf Kroos auf und er schlenzt den Ball ins lange Eck hinein.

Dass das Zelt während des ekstatischen Jubels nicht kaputt gegangen ist, gleicht einem Weltwunder. Alle lagen sich in den Armen und feierten noch lange den 2:1 Sieg, als wäre es das Finale gewesen. Das Bild von Herrn Werner und Herrn Gärtner sagt mehr als 1000 Worte… Die Tröten und Trommeln der Schülerinnen und Schüler waren noch bis in die Nacht hinein auf den Straßen der Wassiljewski-Insel zu hören, teilweise sogar bis in die Dachgeschosswohnungen anliegender Hochhäuser.  Später wird nicht nur Herr Werner vom „Wunder von Sotschi“ sprechen, schließlich hatte niemand mehr an die Wendung im Spiel geglaubt.

Die Deutsche Schule dankt allen fleißigen Helfern, die dazu beigetragen haben, dass das Public-Viewing sich zu einem Fußballfest entwickelt hat.

Alle Fotos von diesem Abend sind in unserem Album zu finden.

Felix Gärtner,
Praktikant
Share